Home Navigationspfeil Geschichte v. Ulrich Jochimsen
akkustik_Koppler

Geschichte Ulrich Jochimsen

â–ș Kurzer Lebenslauf - Text
â–ș Berufliche TĂ€tigkeiten und technische Entwicklungen
1967 - 1978
â–ș Portrait ĂŒber Ulrich Jochimsen - Heimat heute, Nr.24, 1982, GĂŒnter Handlögten
â–ș Kriege werden fĂŒr Energie gefĂŒhrt - Text Ulrich Jochimsen

GrundsÀtzliches zur Kommunikation

Was lebt, muss kommunizieren .... U. Jochimsen

Die BLACKBOX als Schutz der PrivatsphÀre

Meine BLACKBOX war ein SchnittstellengerĂ€t, das der klaren Abgrenzung des Fernmeldemonopols von den BenutzergerĂ€ten dient. Das Konzept ist von der Kommission der EuropĂ€ischen Gemeinschaft, Generaldirektion fĂŒr Binnenmarkt und Gewerbliche Wirtschaft, ĂŒbernommen worden. Es wurde in einem AIDE MEMOIRE fĂŒr die Leiter der Fernmeldeverwaltungen vom 14. Februar 1978 fĂŒr die Koordinierung der Entwicklung zukĂŒnftiger Fernmeldesysteme aufgegriffen.
1974 wurde mir von hohen Beamten der Bundesregierung eine Förderung meiner BLACKBOX zugesagt. Die fortschrittsfeindliche Deutsche Bundespost jedoch hat dies zusammen mit der Siemens AG verhindert - Briefverkehr

Orwell im Bericht der Bundeskommission zum Ausbau des technischen Kommunikationssystems (KTK) - Text

Klage Ulrich Jochimsens gegen die Deutsche Bundespost wegen deren Verbots neuer Techniken wie die eines MeldeempfÀngers mit 30 km-Umkreis-Empfang und der Telefon-Konferenzschaltung - Wirtschaftswoche, 16.5.1975

Der gelÀhmte Riese

'Blockiert das Postmonopol den technischen Fortschritt?' - WDR-Sendung, 1976 - 'Attacke gegen den gelben Riesen'. 'Die Reichweite des von Jochimsen entwickelten Telefons ist praktisch unbegrenzt' - Stern magazin, Heft Nr. 11, 5. MĂ€rz 1981

Das von mir 1973/74 entwickelte Handy war das 1. Handy in Deutschland. Es wurde von der Deutschen Bundespost
nicht zugelassen. Im Gegenteil: es wurde kriminalisiert.

Handy1.jpg


Uli_Handy_Fern4.jpg


'Kraftproben' - ARD-Film vom 8.12.1978:

'Ulrich Jochimsen. Der Mann, der sich mit der Post anlegt'
Die Deutsche Bundespost zerschlÀgt innovative Telekommunikationstechnologie.
- Bitte etwas Geduld, Film startet langsam -


weiter zu Teil 2

Magazin 'hobby' ĂŒber Ulrich Jochimsen: 'Die Post war sein Schicksal' - Zeitgenossen, 20. August 1979

Anfang April 1979 kniff der WDR vor der Bundespost und sagte die angekĂŒndigte Wiederholung des Films 'Kraftproben - Ulrich Jochimsen, der Mann, der sich mit der Post anlegt' ab - Express, 30.MĂ€rz 1979.
Vier Monate zuvor hatte die Anstalt mit diesem Film das Monopolverhalten der Gscheidle-Behörde heftig kritisiert ... - Der Spiegel, 4/1980. Nach starken Protesten der Zuschauer wurde der Film ein 2. Mal ausgestrahlt.

Reaktion des Vorstands von Siemens auf den TV-Film - DIE ZEIT, 15.12.1978 ...
Siemens-Karrikatur Video

SPIEGEL-Titelgeschichte 'Ärger mit dem Telefon' - Der SPIEGEL, 19.September 1979


'Verfassungswidrige Computer - Datensammlung durch die Deutsche Bundespost' - Kommentar, vom WDR ausgestrahlt am 26.9.1977

'Sieh Dir genau an, wie ein Flugzeug steigt: immer gegen den Wind' - Der Aufstieg, Juni 1974, Ulrich Jochimsen

Ist die Deutsche Bundespost demokratisch? - Kommentar
Das 1973/74 nach meinem Konzept gebaute Nixdorf-Datentelefon war ein 'NICHT-Produkt': Datatel-System, Nixdorf 8811.

Datentelefon3.jpg

Die Deutsche Bundespost verweigerte den Anschluss an das öffentliche Netz.

Eine Anschlussgenehmigung erhielt nur der Finanzminister von Baden-WĂŒrttemberg. Mit meinem Datentelefon hĂ€tten die Menschen selbstĂ€ndig untereinander kommunizieren können. Stattdessen hat die Post 1977 das Bildschirmtext-System eingefĂŒhrt. Mit diesem System liefen die Kontakte ausschließlich ĂŒber die Post. Meine Beschreibung dieses Systems von 1982:
- U. Jochimsen


â–ș Kabelfernsehen: 'SachzwĂ€nge werden kĂŒnstlich erzeugt'. Die Gefahr besteht, dass die Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet der Telekommunikation zum Entwicklungsland wird. Milliarden DM werden von der Post rausgeworfen. Es ist mĂŒĂŸig, darĂŒber zu diskutieren, ob 12 oer 30 KanĂ€le fĂŒr die Pilotprojekte zu wĂ€hlen seien, wenn schon heute feststeht, dass andere Kabeltechnologien einige hundert (!) RundfunkkanĂ€le bereitstellen können - Kommentar U. Jochimsen, status 11/78

â–ș Seeleute starben wegen Funkverbot der Post - U. Jochimsen, Magazin 'Diagnosen', September 1980

â–ș 'Die gemaßregelte Elektronik'. Wie die Post das Hobby Elektronik schwer macht - Artikel, ELO 1980, H2. - Die Macht der Monopole, 'Made' in Germany - ELO, 1980, H2, Ulrich Jochimsen

â–ș Die Post fĂŒhrt die zentrale Bildschirmtext-Technik ein und bereitet damit den Überwachungsstaat vor - U. Jochimsen, Magazin 'Diagnosen', MĂ€rz 1981

â–ș 'Hilfsbremse Post'. Die Daseinsvorsorge fĂŒr oldware-Produzenten - computer_magazin, 1982/1, Ulrich Jochimsen

Die Post - der Abhör-Multi

Bundeskanzler Helmut Schmidt suchte den Chefredakteur des STERN persönlich in dessen Hamburger BĂŒro auf, um das Erscheinen dieses Artikels fĂŒr die Dauer seiner Amtszeit zu untersagen. Deswegen erschien der Artikel erst im Jahr 1982, direkt nach dem Regierungswechsel - DER STERN, 7.Oktober 1982 - Grundrechte mit FĂŒĂŸen getreten - Flensburger Tageblatt, 18.11.1987, Ulrich Jochimsen

Studie des Instituts fĂŒr Kommunikations- und Systemforschung

Analysen und Alternativen zum Telekommunikationsbericht, Ulrich Jochimsen, 1. Vorsitzender, Wiesbaden, August 1977 - Teil1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil 4
WDR-Bericht ĂŒber die Telekommunikationsstudie - Text

Durch die Innovationssperre des Postmonopols fĂ€llt die Bundesrepublik Deutschland auf dem internationalen Markt zurĂŒck - Frankfurter Zeitung, 2.3.1977


Die Schneekatastrophe 1978/1979 hat telekommunikationspolitische Schwachstellen deutlich gemacht - Brief an das Bundeskanzleramt. Funkamateure halfen bei der Schneekatastrophe - Funkschau, 1979, Heft 4


â–ș SPIEGEL-Titelgeschichte 1979: Missmanagement bei der Post - Text
â–ș Korruption im Energie- und Fernmeldesektor. Beschwerdebrief an den Intendanten
des WDR – Brief
â–ș Kritik an der Fernmeldepolitik der Deutschen Bundespolitik - Text, WĂŒrzburg 1990

● Die standard-time-box, Produkt meiner Firma VIDITE - Prospekt, 1976

Neues MobilitĂ€tskonzept fĂŒr den Bahnverkehr
1974 kaufte U. Jochimsen von der Deutschen Bundesbahn den Bahnhof 'Wiesbaden-Waldstraße', mit der Absicht, in den 80er Jahren sein neues MobilitĂ€tskonzept fĂŒr den Bahnverkehr vorzustellen. Hier seine Gedanken anlĂ€sslich einer 2-stĂŒndigen TV-Sendung im WDR III im Februar 1982 - Text

Krise unserer Kultur

'Nicht die Energiesituation, unsere eigene abgestandene Kultur ist in einer Krise'
, Ulrich Jochimsen, WDR, zweite HĂ€lfte 1981 - Essay.

Mikroprozessoren und die Freiheit des Menschen - natur, Juli 1981, Essay Ulrich Jochimsen

Der Zölibat der Ingenieure - ELO, 1980, Heft 2, Hermann Höcherl, Bundesminister a.D.


Mein Kampf um demokratische Energiestrukturen

"Nirgends wird so viel desinformiert wie ĂŒber die mögliche Nutzung der Sonnenenergie", Dr. Rudolf Bölkow (Mitinhaber MBB) - natur, Sept. 1981, Ulrich Jochimsen

Die Energiebox - eine Mini-Kraft-WĂ€rme-Kopplung

Mein Weg zur Energiebox â–ș U.Jochimsen. Die Energiebox ist die Möglichkeit zur Demokratisierung unserer Gesellschaft â–ș U.Jochimsen

Eine Studie im Auftrag des Hessischen MinisterprÀsidenten:
'Die Energiebox - eine energiesparende, wirtschaftliche und krisenfeste WĂ€rme- und ElektrizitĂ€tsversorgung fĂŒr Haushalt und Kleinverbrauch' - Studie, Wiesbaden, 1978 - Anhang zur Studie.

'FĂŒr jedes Haus ein eigenes Kraftwerk' - BUNTE, 6.9.1979

â–ș 'David gegen Goliath?' Bringt eine kleine Box das ElektrizitĂ€tsversorgungsmonopol ins Wanken ? - Flensburger Tageblatt, 9.Jan.1982

â–ș 'Heimliche Strom-Dumpingpreise'- Diagnosen, Magazin, Okt.1982, Ulrich Jochimsen

â–ș 'Das hat System' - GeschĂ€ft mit der Energie - Natur, 1983, Heft1, Ulrich Jochimsen

â–ș Das zentralistsiche Hochspannungsmonopol der Energiekonzerne wurde am 15. Nov. 1948 gegrĂŒndet - vor GrĂŒndung der Bundesrepublik am 23. Mai 1949. Um einer Demokratisierung der Energiewirtschaft zuvor zu kommen - 35. Geburtstag, Heidelberg 1983

â–ș Ulrich Jochimsen bei den GrĂŒnen:'Energiebox ist eine Alternative' Uracher Volksblatt, 14. Dez. 1983 - â–ș GrĂŒne prĂ€sentieren ihren Kandidaten fĂŒr die Besetzung des Stadtwerkedirektors in Reutlingen - Reutlinger Nachrichten, 1. Feb. 1984 - Waldsterben: die WĂ€lder sterben, weil sie verbrannt werden. Das 'Grundgesetz der Energiewirtschaft' ist immer noch das Gesetz zur Förderung der Energiewirtschaft von 1935 - GedĂ€chtnishilfe, Ende 1984

â–ș Thesen zum Entwurf des "Energie-Dezentral-Gesetzes" fĂŒr Baden-WĂŒrttemberg - Thesen, Wolf-Dieter Hasenclever, Ulrich Jochimsen, GĂŒnter Randecker, Dieter SchĂ€fer
â–ș Gesetzentwurf der GrĂŒnen BW: 'Gesetz zur Förderung der dezentralisierten Energiewirtschaft' - Drucksache 8/4372, v. 14.10.1983.
Dieses Gesetz wurde von der SSW am 28.2.1984 in den Landtag Schleswig-Holsteins eingebracht, am 23.5.1984 von den GrĂŒnen in die Bremer BĂŒrgerschaft und im Oktober 1984 von der GAL im die Hamburger BĂŒrgerschaft - GedĂ€chtnishilfe, Ende 1984, Seite 2

â–ș Flensborg faar dansk - tysk energi-kontor - Flensborg Avis, 7.6.1989

Freie Energiestadt Flensburg

Es droht der Ausverkauf unserer Grundversorgung - U. Jochimsen, 1982
Monopolangriff auf Flensburg â–ș Link - Schreiben an den OberbĂŒrgermeister von Flensburg v. 2.2.83 - Brief. Die demokratisch weder legitimierte noch kontrollierte Macht. Was steckt hinter der Diskussion um die Umwandlung der Stadtwerke? - Modell Flensburg am Ende? - Kieler Rundschau, Ulrich Jochimsen, 10.2.1983

â–ș 'Nordfrieslands Wind - Kapital der Zukunft'. Eine Abhandlung von Sönne und Ulrich Jochimsen, 2 Monate vor der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl - Flensborg Avis, 20. Feb. 1986 - Und Fortsetzung: 'Die Reform fand nie statt'. Das Energiewirtschaftsgesetz von 1935 gilt noch heute, fast unverĂ€ndert - Flensborg Avis, 20. Feb. 1986

â–ș 'Kernenergie ist out. Aber wo sind die Alternativen?' - Neue Wochenschau, Juni 1986 ● Ausgabe von digitalen Informationen von Vielkanal-Analysatoren, ZĂ€hlern usw. auf Lochstreifen ... - U. Jochimsen, 1965

â–ș Mainzer Straße 1. Wiesbaden, 12 Jahre mein Firmensitz, muss weichen - Zeitungsartikel, 2.2.1980 - Brand in der Mainzer Straße 1 - Zeitungsartikel, 27.3.1980

â–ș Flensburger Kanalschuppen - 'Begegnung unterm hölzernen Zelt' - Zeitungsartikel, 3.3.1983. Den Kanalschuppen wollte ich zu einem Jugend-Zentrum machen und konnte erreichen, dass der dĂ€nische BĂŒrgermeister von Flensburg, Helmut Christensen, mir den Schuppen schenkte. Dennoch wurde dieser kurz darauf abgerissen.
â–ș Manifest fĂŒr's Money-Fest - Hafenblatt
â–ș Grundsatzrede vor der 700-Jahrfeier Flensburgs anlĂ€sslich der Jahresversammlung des "Museumshafens Flensburg e.V. am 23.3.84 - Rede, U. Jochimsen
â–ș Die Flensburger Förde ist tot - Hallimasch, Juni 1986, Ulrich Jochimsen und Jann Soerensen

Bilder von meinem Schiff S/S Gulle/DLYY 1971-91
Gulle_Takelage_heller1_400.jpg
Gulle_heck.Original_400.jpg
Gulle_volle_Segel_heller1_400.jpg
 

Antrag des SSW vom April 1985 zur Änderung des Bundesrechts: "40 Jahre nach der Kapitulation des Deutschen Reiches geistern sie immer noch durch die Gesetze des heute in der Bundesrepublik geltenden Rechts: die Reichskanzler, Reichsminister, ReichsbĂŒrger und andere, von denen man glaubte, dass sie lĂ€ngst gestorben, begraben und vergessen wĂ€ren - SSW.
Ablehnung dieses Antrags durch die CDU - BegrĂŒndung

Zum 125. Geburtstag der SPD - 1988

â–ș Det 'tyske spoergsmaal' et 'europaeisk spoergsmaal' Flensborg Avis, 20. Juni 1989, Ulrich Jochimsen

Vereinigung 'Holt den Flensburger Löwen zurĂŒck!' - Aufruf, Ulrich Jochimsen, Feb.1985

"Flensburger Löwe" ist zurĂŒck

nach 147 Jahren, 10 September 2011 wurde als Totenwache fĂŒr die in der Schlacht bei Idstedt (25. Juli 1850) gefallenen DĂ€nen auf dem Alten Friedhof zu Flensburg aufgestellt. Nach Besetzung Flensburgs durch Preußen und Österreich im Februar 1864 wurde das Löwenmonument von "unberufener Hand" schwer beschĂ€digt und 1866 als SiegestrophĂ€e nach Berlin abtransportiert und vor der Kadetten-Anstalt in Lichterfelde aufgestellt. Paradierend lernten die OffiziersanwĂ€rter "So behandelt man seine Feinde!" DĂ€nemark musste dieses immer wieder als tief greifende KrĂ€nkung empfinden. Seit 1945 steht der Löwe in Kopenhagen und könnte nun als Völker verbindendes Symbol dienen. Doch Flensburgs Nationalisten verweigern die Wiederaufstellung
â–ș Text


DĂ€nische WĂŒrdigung des Einsatzes von Ulrich Jochimsen - Preben Maegaard

Loewe_los_300.jpg



â–ș Eröffnung des Bildungs- und Umweltkonferenzzentrums 'Haus der Natur' - Rede

Verleihung des Bundesverdienstkreuzes

an Ulrich Jochimsen 2006
Rede von Hermann Scheer und Ulrich Jochimsen:
weiter zu Teil2
.

TĂ€tigkeit im BEE

Als MitbegrĂŒnder des BEE setzte ich mich als Vorstandsmitglied und als VizeprĂ€sident fĂŒr ökologische, dezentrale Bioenergie ein. WĂŒrdigung des BEE Eröffnung des Bildungs- und Umweltkonferenzzentrums - Link

â–ș Über Ulrich Jochimsen - Link

Reimut, Gunna und Ulrich

Uli_Gunrei_300.jpg

Ulrich, Hanno und Reimut

Uli_Hanrei_278.jpg

Ulrich und Reimut

Uli_Reimut_300.jpg

2010: Was macht eigentlich Ulrich Jochimsen?

'Der "Radikaldemokrat" Jochimsen - so bezeichnet er sich selber - will seine Ideen, wenn auch gesundheitlich angschlagen, weiter vorantreiben, bis ans Ziel' - Flensburg Journal, Februar 2010