Home Navigationspfeil Atomenergie

Atomenergie

Atomare Macht - ARD-Doku die-story 2017

Atomkraft-Konzerne und Regierung

Großbritannien darf AKW Hinkley Point C subventionieren

so die EU. Die Förderung der Atomkraft sei ein Ziel von "gemeinsamem Interesse", was sich schon aus dem Euratom-Vertrag von 1957 ergebe, den alle EU-Staaten unterzeichnet haben. Österreich hat Klage eingereicht - TAZ, 6.10.2017

Siemens will AtommĂŒll verstaatlichen

Die Bundesregierung prĂŒft, neben den Energieversorgern weiteren Firmen ihre Risiken abzukaufen ● Badische Zeitung, 31.8. 2017. Siemens will Geld fĂŒr den Abfall ● TAZ, 5.9. 2017

Freigemessen und vergessen

Nicht nur beim Betrieb eines Atomkraftwerkes entsteht strahlender MĂŒll, sondern das AKW selbst ist strahlender Schrott. 'Insgesamt fallen beim Abriss eines AKW ca. 300.000 - 500.000 t Material an: Beton, Metalle, Kunststoffe, Isoliermaterial, Elektroteile, Glas, Werkzeuge. 95% bis 98% davon sollen dem konventionellen Stoffkreislauf zugefĂŒhrt werden, dem Straßen- und GebĂ€udebau, können wieder verwertet werden in Autoteilen, Heizkörpern, Kochtöpfen ...' - s. â–ș ausgestrahlt, Nov. 2017.

Reden auf der ersten Demonstration in der Geschichte Schwieberdingens, 18.7.2017, Videos von R. Heidemann

Dr. Maitra, Hausarzt, Hemmingen
Gudrun Patan, Atomerbe Obrigheim, Vorstand BBU
U. Krappen, Vorstand VR-Bank, Aspach-Markgröningen

Dr. Maitra: der Deutsche Ärztetag, das höchste Gremium der deutschen Ärzteschaft, warnt vor freigemessenem AtommĂŒll. Im sog. Niedrigdosenbereich gibt es keine gesundheitlichen Grenzwerte

AKW-Abriss

Wie uns Atomindustrie und Politik ihren radioaktiven MĂŒll unterjubeln - BAESH, BroschĂŒre, Juni 2017

UNO beschließt Vertrag zum Verbot von Atomwaffen

Deutschland und alle ĂŒbrigen Nato-Staaten hatten die Verhandlungen ebenso boykottiert wie die Atomwaffenstaaten Russland und China, Israel, Indien und Pakistan. WĂŒrde Deutschland dem Abkommen beitreten, mĂŒssten die derzeit noch in BĂŒchel in der Eifel stationierten US-amerikanischen Atombomben ersatzlos abgezogen werden - TAZ, 10.7.2017

GrĂ¶ĂŸte Uranmine Europa's

Der EURATOM-Vertrag macht's möglich: bis Ende 2018 soll im extrem wasserarmen Spanien - innnerhalb des Naturschutznetzes Natura 2000 - Europa's grĂ¶ĂŸte offene Uranmine in Betrieb gehen. 2000 Steineichen - 200-600 Jahre alt - sind gefĂ€llt. 15 kg Arsen, 120 kg Nickel, 300 kg Zinn, 50 kg Chrom - alles Extremgifte - dĂŒrfen pro Jahr in den Yeltes geleitet werden. Der Fluss versorgt letztendlich die 2.- grĂ¶ĂŸte Stadt Portugals, Porto, mit Trinkwasser - TAZ, 17.6.2017

Mobile Atomenergie

Zukunftsmarkt Atomkraft? Mit schwimmenden Atomkraftwerken möchte Russland Marktmacht werden - und zugleich an die BodenschĂ€tze der Arktis. Malaysia, SĂŒdkorea, Mosambik, Namibia, Indien und Vietnam zeigen Interesse an schwimmenden Atomkraftwerken aus Russland - TAZ, 8.5.2017

AtommĂŒll - irgendwo im Nirgendwo - SZ, 24.3.2017

â–ș Strahlung zur See. Die Bundesrepublik will prĂŒfen, ob Hinkley Point C die Umwelt in Deutschland belastet - SZ, 18.3.2017
â–ș Der Euratom-Vertrag feiert 60-jĂ€hriges Bestehen. Noch immer rĂ€umt er der Kernenergie in Europa eine herausgehobene Stellung ein - SZ, 25.3.2017
â–ș Ungarn entmachtet seine Atomaufsicht - TAZ, 30.12.2016

Atomarer RĂŒckbau
. Hirschhausen: Ausstieg ist der Einstieg

MilitÀrprojekt AKW Hinkley Point C

Das britische AKW Hinkley Point C ist ein militĂ€risches Projekt. Das AKW ist wichtig fĂŒr die Erneuerung der Atom-U-Boot-Flotte Trident. Das legt ein Bericht der UniversitĂ€t Sussex nahe. Ohne diesen Aspekt wĂŒrde Hinkley Point nicht gebaut werden.
Um das unwirtschaftliche Atomkraftwerk gebaut zu bekommen, garantiert die britische Regierung der französichen EDF und chinesischen Konzernen 35 Jahre lang 104 Euro pro Megawattstunde erzeugten Stroms. An den europ. Strombörsen kostet 1 MWh derzeit etwa 38 Euro - TAZ, 23.11. 2016

AKW stehenlassen nach Entkernung

IPPNW fordert den Verbleib des radioaktiven 'Freigabe-MĂŒlls' an den Atomkraftwerks-Standorten - IPPNW-Informationen, September 2016

Finanzieller Schluss-Strich!

Das Gesetz zur 'Neuordnung der Verantwortung fĂŒr die kerntechnische Entsorgung' hebelt das Verursacherprinzip aus. Ein weiteres Geschenk an die Atomkonzerne: die Brennelementesteuer lĂ€uft zum Jahresende aus. Die Bundesregierung macht nicht einmal die RĂŒcknahme der Klagen der Atomkonzerne gegen den Staat zur Bedingung - pv-magazine, 19.10.2016



Uranium und Thorium. Sardiniens Tödliches Geheimnis

Atomwaffen in BĂŒchel/Eifel

Wie kann es sein, dass – obwohl der Internationale Gerichtshof (ICJ) 1996 den Einsatz von Atomwaffen, ja schon die Drohung mit deren Einsatz als grundsĂ€tzlichen Verstoß gegen das Völkerrecht verurteilt hat, – dennoch in Deutschland Atomwaffen gelagert und einsatzfĂ€hig gehalten werden? Nahezu tĂ€glich ĂŒben Piloten der Bundeswehr im deutschen Luftraum den Einsatz der in BĂŒchel stationierten US-Atomwaffen .Obwohl Deutschland 1974 den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben hat, in dem auf Atomwaffen, die VerfĂŒgungsgewalt darĂŒber und ihren Einsatz verzichtet wurde. Russland warnt vor neuen Atomwaffen in der Eifel - DIE ZEIT, 23.9.2015

Schwedische AKW-Betreiber wollen Kraftwerke aus Kosten-GrĂŒnden abstellen
Die Wahrheit ĂŒber die Kosten der Kernenergie - Übersetzung - Leif Göransson, KrĂ€cklinge. Der Artikel erschien in "Förnybar energi" 1/2016.

Block 2 des AKW Fessenheim abgeschaltet. Die Sicherheitsprobleme durch Frankreichs verfehlte Energiepolitik spitzen sich extrem zu. In den französischen Atomkraftwerken, die sogar Atomkraftwerksbetreiber fĂŒr "wirtschaftlich untragbar" halten, wurden Anomalien in den Dokumenten etlicher Bauteile festgestellt - telepolis, 21.7.2016

ZurĂŒck in die Zukunft

Tschernobyl: radioaktive Wolke ĂŒber Europa

Das Ausmaß der Verstrahlung nach dem Gau wird immer deutlicher. Der Störfall im THTR Hamm-Uentrop sollte aufkosten der Tschernobyl-Strahlung kaschiert werden.

Radioaktive Wolke ĂŒber Europa
Hamm-Uentrop THTR: doch ein Störfall

Verzögerter RĂŒckbau - unerwartete Kontaminationen - TAZ, 3.8.2016

Der wahre Grund fĂŒr Tschernobyl, 26.4.1986 - Text
Ursache fĂŒr die Reaktorexplosion in Tschernobyl war ein lokales Erdbeben - 23 Sekunden davor. Da FlĂŒsse in der Regel an tektonischen Verwerfungszonen verlaufen und AKW's kĂŒhlungsbedingt an FlĂŒssen liegen, besteht ein Risiko fĂŒr sehr viele AKW's. Das verschweigt man tunlichst.

â–ș Angst vor einem 2. Tschernobyl - TAZ, 29.3.2016 - Atomkraftwerke in der Ukraine sollen auf- und abregelbar umgebaut werden

â–ș Fukushima ist ĂŒberall - Jens Berger, 15.2.2016, Nachdenkseiten

â–ș 'Ich habe Angst um die Atom-Konzerne'. Große Sorgen macht die katastrophale wirtschaftliche Situation der Atombetreiber - TAZ, 26.4.2016

â–ș Bei Ersatz des AKW Hinkley Point durch Erneuerbare Energie wĂŒrde Großbritannien in den kommenden 35 Jahren rund 40 Milliarden Pfund einsparen - pv-magazine, 5.4.2016

â–ș Atomstrom 2016: Sicher, sauber, alles im Griff? Aktuelle Probleme und Gefahren bei deutschen Atomkraftwerken und Zwischenlagern - Studie, BUND, MĂ€rz 2016

Das United Nations Scientific Committee on the Effects of Atomic Radiation (UNSCEAR) trifft nur 5 Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima eine 'abschließende' Aussage ĂŒber deren Langzeitfolgen. Es kĂ€me zu keinen "relevanten" oder "messbaren" Strahlenfolgen in der betroffenen Bevölkerung. UNSCEAR stĂŒtzt sich im Wesentlichen auf die Angaben der IAEO, der Betreiberfirma TEPCO und den japanischen Atombehörden.

UNSCEAR: keine Strahlenfolgen ...
. Die Fukushima LĂŒge


30 Jahre Leben mit Tschernobyl 5 Jahre Leben mit Fukushima. Gesundheitliche Folgen der Atomkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima - IPPNW

Atomausstieg: Betrug des Jahrhunderts mit Ansage - Nachdenkseiten, Jens Berger, 26.2.2016

Eu-Parlament fĂŒr mehr Subventionen fĂŒr Atomkraftwerke - pv-magazine, 15.12.15
Britisches AKW Hinkley Point C noch teurer - TAZ, 4.2.2016

â–ș Vattenfall hat seine AKW's Ringhals I und II wegen der niedrigen Strompreise frĂŒher als geplant abgeschaltet - pv-magazine, 3.2.2016

â–ș Deutsche Atomwirtschaft: öffentlich-rechtlicher Atomfonds erforderlich- DIW Wochenbericht_45, Christian v. Hirschhausen u.a.

RWE & E.ON sind nicht mehr in der Lage, ihre Altlasten zu tragen. Der Aktienkurs ist ein klarer Beweis hierfĂŒr â–ș pv_magazine

â–ș BeschĂ€digte AtommĂŒllfĂ€sser an 17 Standorten - ndr, 18.11.2014

Hans-Peter DĂŒrr erlĂ€utert auch meine Haltung zur Grundlagenforschung, zur alten Physik, zur Religion und meine Verantwortung fĂŒr das Leben. Von April 1962 bis Oktober 1968 war ich im Institut fĂŒr experimentelle Kernphysik des Kernforschungszentrums Karlsruhe. DĂŒrr spricht zu Anfang ĂŒber seinen Doktorvater, Edward Teller, den „Vater der Wasserstoffbombe“, der ihn zu einem politischen Menschen gemacht hat:

GesprĂ€ch mit Hans-Peter DĂŒrr
. Die Wolke Tschernobyl und die Folgen

Zeitbombe: der SchlĂŒssel zu Atomwaffen steht zum Verkauf

Möglichst diskret wollen die Energiekonzerne E.ON und RWE ihre Anteile an der Uranfirma Urenco zu Geld machen - SZ, 31.10.2014

Der GAU fĂŒr die 'sichere' Lagerung
â–ș Erdöl im Grundwasser 12.April 2014

â–ș In Wismuth muss radioaktiver Abfall nicht als solcher deklariert und in ein Endlager verbracht werden - TAZ, 27.12.13. In diesem Fall ist ehemaliges DDR-Recht willkommen!

Recherche-Plattform 'AtommĂŒllreport' geht online

An welchen Orten in Deutschland liegt AtommĂŒll unter welchen Bedingungen? Besorgniserregende Situation - â–ș Link

AKW RĂŒckbau - Zu welchem Preis?
. Ein Atomkraftwerk kommt auf den Schrott

â–ș Urananreicherungsanlage in Gronau - und damit die Technologie zum Bau von Atombomben - soll privatisiert werden! - PM v. IPPNW, 8.1.2014

Deutschland ist nach wie vor unerschĂŒtterliches Mitglied des EURATOM-Vertrags von 1957 und verpflichtet sich hiermit, Atomenergie weiterhin zu fördern. Das zeigt die politische UnseriösitĂ€t des Beschlusses zum Atomausstieg! EURATOM-Vertrag: Vertragstext

â–ș Der EURATOM-Vertrag zeigt Wirkung:
Subventionen fĂŒr neue Atomkraftwerke - TAZ, 5.2.2014

UNO: Deutschland will Atomwaffeneinsatz nicht verurteilen - IPPNW

Inside Chernobyl (2012)


â–ș Der gefĂ€hrlichste Moment in der Geschichte der Menschheit
Fukushima Oktober 2013 - DWN

â–ș Tepco macht Gewinn! DWN, 31.10.2013

â–ș Wer zahlt fĂŒr die nukleare Hinterlassenschaft? - SZ, 5.8.13
â–ș 100 Jahre Atomruine THTR -Text

â–ș Wir giften unseren Boden zunehmend mit Uran



â–ș Die Physikerin Inge Schmitz Feuerhake beweist, dass die extrem hohe Anzahl an LeukĂ€mieerkrankungen bei Kindern im Umkreis des AKW KrĂŒmmel auf RadioaktivitĂ€t zurĂŒck zu fĂŒhren ist. Anhand ihres Berichtes wird deutlich, wie niedertrĂ€chtig Konzernkritiker beruflich und medial ins Abseits gestellt, bekĂ€mpft und lĂ€cherlich gemacht werden. Vor allem die Beamten in der Landesregierung von Schleswig-Holstein und Niedersachsen haben sich als Komplizen der Atomwirtschaft herausgestellt. Wie lange wird der Skandal um Geesthacht noch totgeschwiegen? Dokumentation - TAZ, 28.10.13

LeukÀmie in der Elbmarsch, 2006



â–ș Atomstaat BrĂŒssel - TAZ, 19.7.2013
â–ș Zwei Jahre nach Fukushima setzt Japan wieder auf Atomkraft - SZ, 29.5.13

â–ș Die Leute werden belogen - Fukushima ... Text - IPPNW - Text
â–ș Nichts gelernt: japanischer Premierminister verkauft AKW ins tĂŒrkische Erdbebengebiet Text
â–ș Skandal AtommĂŒll Text â–ș Zeitbomben im Nordmeer Text
â–ș AtommĂŒll: Endlager verzweifelt gesucht
â–ș AtommĂŒll von KrĂŒmmel und BrunsbĂŒttel könnte in Harrislee gelagert werden, an der Grenze zu DĂ€nemark - Flensburger Tagblatt, 27. Mai 2016



Warnung: Fukushima AKW 4 stellt auf Jahre eine tödliche Gefahr fĂŒr die halbe Nordhalbkugel dar.


Das bisschen Atomkraft schaffen wir mit links!



Wie können ferne Generationen vor AtommĂŒll gewarnt werden?
Achtung, hier nicht graben! .... Geologische VerÀnderungen sind unberechenbar Text

Todesstaub: Uran-Munition und die Folgen


â–ș Atomkraft, sicher oder riskant? Eine 3sat-Reportage, 3 Teile







â–ș
Neues aus Fukushima



Essay dlf - Text - Hörfunk ..

â–ș
Vom Widerstand gegen ein Atomkraftwerk - Das Ding am Deich - Video

â–ș
Bergung der 125 787 FĂ€sser mit AtommĂŒll aus dem maroden Lager Asse erst 2026?
Text

Our Noocular future



Loriot


Film 'Tschernobyl for ever' . Tschernobyl bleibt fĂŒr ewig, 100.000 Generationen.



Stillgelegte Atomkraftwerke strahlen bis in alle Ewigkeit - Text

Verein „Leben nach Tschernobyl“
zu Fukushima Text

â–ș VIDEO: Die LĂŒge von der sauberen Energie - ĂŒber Uranabbau u. Yellow Cake

Gott im verniedlichenden Wort „RESTRISIKO
“ Text
Von der Vielfalt zur Einfalt.
Die Atomenergie rollt von der als undemokratische Wirtschaftsgemeinschaft gegrĂŒndeten EU scheinbar unaufhaltsam auf “seine“ BĂŒrger zu und ĂŒber uns hinweg. Wie potentiell verheerend dieser Machtmissbrauch gegen zukĂŒnftige Lebensnotwendigkeiten ist, zeigt die LebenslĂŒge staatlich “zertifizierter“ Atomenergie-Ingenieure, die absolute Sicherheit angesichts menschlich-tödlicher Fehlbarkeit “verantwortlich“ durch-“fĂŒhren“ können, ohne Atomendlager, das den im menschlichen Mass ewig-todbringenden radioaktiv-strahlenden Abfall mindestens 10.000 Generationen von der BiosphĂ€re getrennt halten muss...

DDR-Wissenschaftler Dr. Sebastian Pflugbeil ĂŒber die BrutalitĂ€t der Atomindustrie - Text

„Nur Leute, die nie dabei waren, wenn eine Missgeburt ins Dasein trat, nie ihr Wimmern hörten, nie Zeugen des Entsetzens der armen Mutter waren, Leute, die kein Herz haben, vermögen den Wahnsinn der Atomspaltung zu befĂŒrworten." Albert Schweizer Text

Legitimation des Atomstaates durch Römer 13,I-7
Eine Dokumentation zum Zusammenhang von Kirche, Nationalsozialismus und Energiewirtschaft...

Schriftverkehr mit der Evangelischen Kirche Deutschlands